Flex

TPU steht für thermoplastic polyurethane, also auf detusch thermoplastisches Polyurethan. Das Flex Material unterscheidet sich vom ebenfalls sehr populären TPE insofern, dass es etwas weniger elastisch, dafür einfacher zu drucken ist. Während TPE das Schrumpfen bzw. Dehnen im Bereich von 1,2 bis 3,0% ermöglicht, sind bei TPU in etwa 0,8 bis 1,8% machbar. Da TPU im Vergleich zu anderen im 3D-Druck verwendeten Kunststoffen viel flexibler ist besteht eine Reihe an Anforderungen an Maschine und Prozessparameter, um einen stabilen Prozess zu gewährleisten. Der Filamentpfad vom Motor zum Hot-End muss das Filament über den ganzen Bereich stabilisieren. Auch kleine nicht stabilisierte Bereiche führen dazu, dass das Filament unter der Belastung des Vorschubs ausknickt und sich in eben diesen Bereichen verfängt. Da das Filament nur sehr träge auf plötzliche Änderungen des Vorschubs reagiert empfiehlt es sich die Druckgeschwindigkeit niedrig zu wählen. Im Gegensatz dazu sollte die Leerfahrtgeschwindigkeit sehr hoch gewählt werden, da TPU dazu neigt nach dem Absetzen der Düse feine Fäden nachzuziehen. Hier ist es auch hilfreich die Retract Einstellung im Slicer etwas höher zu wählen.Da es sich bei TPU um ein sehr hygroskopisches Material handelt ist das Vortrocknen des Materials für die Fertigung stabiler Bauteile unerlässlich.